Zum Inhalt

Zur Navigation

Wege aus der Angst

Viele Menschen leiden unter verschiedensten Formen der Angst

Spezielle Phobien:
Das Gefühl starker Angst kann durch bestimmte Situationen oder ein spezielles Objekt ausgelöst werden.

Häufig lösen Insekten, Flugreisen, Arztbesuche und Dunkelheit Ängste aus. Sie entstehen oftmals in der Kindheit und können − unbehandelt − bis ins Erwachsenenalter bestehen bleiben.

Soziale Angst:
Die Furcht vor der prüfenden Betrachtung durch andere Menschen. Oft wird die soziale Phobie mit Schüchternheit verwechselt. Der Betroffene schwitzt oder errötet beim Kontakt mit anderen.

Generalisierte Angst:
Diese Angst kann überall und durch jeden Auslöser auftreten. Es ist ein Zustand des ständigen Sorgens. Diese Form tritt häufig bei Frauen auf im Zusammenhang mit langandauernden Belastungen und traumatischen Erlebnissen, wie Kriegserlebnisse und Missbrauchserfahrungen.

Panikstörung:
Es sind Angstattacken, die in geschlossenen Räumen, in Enge, bei Menschenmengen eintreten können. Eine Attacke kann Menschen überall treffen. Auch beim Autofahren und im Flugzeug. Herzrasen, Schwindel und Schwitzen begleiten die Attacke. Sie dauert meist nur wenige Minuten. Bei vielen ergibt sich daraus die Angst vor der Angst. Was ist, wenn ich einen Anfall in der Öffentlichkeit habe? Die Rettung kommt. und alle starren mich in diesem Zustand an?

Schamgefühle sind die Folge.

Therapie/Coaching/Mediation, Entspannungstechniken

Phantasiereisen erlauben uns, die persönliche Angst genauer zu erforschen. Dann fühlen wir uns unseren Bedenken nicht so ausgeliefert und sind besser in der Lage, klare Gedanken zu fassen und zu handeln. Manche Ängste haben einen realen Kern und warnen uns vor konkreten Gefahren. Diese Befürchtungen können näher betrachtet und Wege erarbeitet werden, wie wir besser mit ihnen umgehen können. Das verringert den persönlichen Stress. Wir lernen, kompetenter mit der Furcht umzugehen. "Wo die Angst, da gehts lang" − das ist eine alte Lebensweisheit. Besonders aber für Menschen mit Angst und Panik.

Die moderne Hypnose erleichtert es Ihnen, sich im Zustand tiefer Entspannung Ihren Ängsten zu nähern und Angst durch Mut und Stärke zu ersetzen.

Auch Sozialangst lässt sich sehr erfolgreich mit Hypnose im klientenzentrierten Ansatz behandeln.

Auch hier nähern Sie sich der Angst im Kontakt mit anderen Menschen in einem tiefen Entspannungszustand und lernen, die Situation voller Selbstbewusstsein und Stärke zu meistern.

Sie bekommen eine andere Körperhaltung, die Selbstvertrauen ausstrahlt. Ihre Beine stehen fester, die Schultern werden breiter. Ihr Blick ist selbstbewusst.

Es gibt Fantasiereisen und Hypnosen für fast jede Form der Angst.

Ich helfe Ihnen bei Flugangst, bei Angst in Menschenmengen, bei Angst vor dem Arzt, bei Angst, Ihr Kind zu verlieren. Bei Angst vor der Geburt, bei Prüfungsangst. Auch bei der Angst, sich selbst zu präsentieren, kann ich Ihnen helfen.

Ihre Anliegen sind meine Aufgabe.

Institut 11er Haus Schütte-Hertel Irene Mag

Herzog-Friedrich-Straße 11/1. Stock
6020 Innsbruck

Telefon +43 512 561428
Fax +43 5264 6271

%69%6E%66%6F%40%70%73%79%63%68%6F%74%68%65%72%61%70%69%65%2D%69%6E%6E%73%62%72%75%63%6B%2E%61%74

Öffnungszeiten

nach telefonischer Vereinbarung